Freitag, 22. Januar 2016

The Adventure of Running with Huskies in Finnish Lapland

I hate cold water.

Every single hair of my arm is white and frozen the moment I step out the wooden door. I'm naked. I look up and above me are the stars, the Milky Way, and the quickly changing forms of the northern lights. This deep inside the Polar Circle no citylight pollutes the view up to the univers. The next village is not a village but a pitstop some 40 kilometers southerly from where I stand. Far enough to feel being in the wild in this clear polar night.

It costs me a lot to overcome the resistance but I hear Olli's words carried over by the wind: 'Don't think. Just do it!' So I throw myself in the snow and roll around. Temperatures inside the cabin were minus ten; outside where I'm now lying in the snow looking in a sparkling clear univers they are closer to minus 30 than minus 20 degrees. The good thing I'll go back inside the wood heated sauna. 

In the following days I'll get kind of used to it. 

Before we arrived here close to the Norwegian border somewhere in nowhere we climbed up the high Tundra. My team of five dogs walk in a steady move pulling the sled with me and some 20 to 30 kilogram of supply. Uphill I step of the sled and start pushing the sled in front of me. I have to run fast to keep up with the dogs. I'm trying to find a good rhythm and pace with them. The cold wind in my face and the effort to push uphill is great for my head. It blows all my thoughts away. There is this hill, me, a sled and a pack of beautiful strong dogs.

Gods, Presidents and Planets
The first two dogs are the leaders. Zeus a crazy and energetic two year old and a wiser and experienced but constantly working Osman. Osman is named after a famous dog Scott used during the Terra-Nova-Expedition to explore Antarctica in 1912. Scott described Osman as a 'wild wolf-like king dog'. I had the smaller version of Osman. But more then once Osman pushed in the right direction and disciplined Zeus when he wanted to leave the path.

I don't know if it is politically correct to call a black dog Obama but this was the name of a more shy dog in the middle of the harnessed team. He warmed up over the time and started to enjoy some attention as we were together longer. His black fur turns grey when the air freezes around him, making him age like Obama in his second term. I think Obama is a great name for this guy.

The Planet Pups. I totally fell in love with these two adorable, fluffy creatures - the wheelers or wheels in the back. Mercury was a little grumpy and only accepts to run besides his brother Pluto. He teases Pluto when he feels bored but as he got tired over the days he became calmer and less grumpy. Pluto couldn't be any cuter. His white and light grey fur and all of his soft movements speak for his character. His howling is a high tone and he howled all the time during the breaks. Both went crazy and love the attention. They tried to climb up on me and lick my face.

The polar morning
Right before we start in the morning the dogs get harnessed and attached to the lines. Shortly before we leave one dog starts with a low bark and another one starts howling. Soon all thirty dogs begin to howl and bark and the silent polar morning is filled with these archaic call from the past. They give me goose bumps. They now jump and pull in the lines only an anchor deep in the snow prevents them from leaving alone.

All barking stops the second I release the break and we start with a friendly "Let's go!". Their heads go down and with their back it builds one line like an arrow. They pull hard with their chest against the harness. Their paws on the snow. As the sled moves they fly over the snow.

I'm on the last sled which gives me the advantage to go at my own pace. So at times I lose sight of Olli in front of me and I'm alone with the dogs. This adventure is not about speed. It's about the beauty of this world - its diversity. There is a fascinating contrast between these warm and powerful creatures and the frozen surrounding we move through.

The Polar night is long and so are the sunrises and sunsets. The snow and the sky are in pastel shades that no picture can capture. The wind blew snow in snake-like movements over an ice field up in the high Tundra. What an adventure.

Staying warm
All the winter hikes I did until now were quite rough. For example sleeping in a tent at minus 10 degrees in the Black Forest. But from those little experiments I knew how my body would react to the cold. The first thing that happens is that I get kind of paralysed and stiff. I stare and don't move at all. If I stay like that and ignore it I'll start being apathetic. The moment I realize that I'm getting cold I have to fight in order to heat up the parts that need to be. Here in this case it were my toes, fingers and at times parts of my face - nose and ears.

Surprises work great to get warm. I fell several times and kept holding the sled while being dragged over the snow. After those moments I was warm not only from the moving but definetly from the rush of adrenaline. Jumping jacks in the breaks and running with the dogs or paddling with one foot to support them was a good way to pump blood in my extremities. In every situation you can chose between being lazy and feeling cold or working hard and staying warm. Like in real life. Your choice.

Thanks to the material and several layers on my legs and body. I was warm at the core and didn't have to warm them up. The guides refined the breaks inbetween with hot wilderness-mocha (hot chocolate and instant coffee), cookies and hot soup that helped a lot to stay warm.

Tough job - Let's talk about the guides
The three guides are a combination of adventures, dog lovers, and athletes. Joe, Evie and the lead guide Emely build a great team. Their tasks reach from guiding the group to taking care of the dogs, cooking and preparing everything for the next day, chopping frozen meat, managing logistics, heating up the cabins and teaching you how to not kill yourself or the dogs on the seld. And this is only what was visible to me. Furthermore, they have to deal with paying and at times surely strange customers at the same time they give those strangers some of their beloved dogs and have to make sure that everything wents smooth while ridding through some of the coldest places on this planet with a max of six hours of sleep every night.

So let's imagine to be in this role and staying optimistic, friendly and with a smile on your face for 5 long days. That was truly impressive and those are the kind of people I really like to have around me! Thank you!

So if you feel like exploring the Polar Circle here in Finland check out the Hetta Husky Farm website. They won several prizes for their sustainable business. 

This is a first draft that will be iterated once I have more than an iPad. I'll edit links and enrich later. So don't cry.;) 
At my friends at Google - Thanks for nothing and for messing up the blogger app that is meanwhile useless. 

Sonntag, 27. Dezember 2015

So this was my 2015

Short version.

  1. I moved in with my girlfriend. And we are still together.
  2. I did a Survival Course with Sebi.
  3. I donated stem cells to another man.
  4. I visited San Francisco and SaaStr.
  5. I went to my home town after many years.
  6. I participated in my first LARP.
  7. I visited Greece, Denmark, France, the US and the UK.
  8. I spoke at 3 conferences this year.
  9. I managed a bunch of great people and we did some really nice marketing this year.
Longer version

I moved in with my girlfriend. And we are still together.
During the Christmas Holidays last year we decided its time for a new experiment. We now live together. By and large I can say we leave each other enough room to live one individual life. There are discussions about certain things repeatedly but that is normal I guess.

Here we are selling with our booth on the flea market.

I did a Survival Course with Sebi.
Since reading the books of Ruediger Nehberg one of Germany's greatest adventures I was always curious about outdoor survival. I spend quite some times in the woods and hiking but this year we did a serious survival training with a pro (Lars Konarek). Staying warm, finding water and food and learning some basic survival tactics is a manly experience. Earlier in the year we cycled around Lake Constance (at least half of it). Not to speak about our wellness weekend we did later this year. Real men.

The early bird eats the...

I donated stem cells to someone in southern Europe.
In July I received a letter from the German DKMS which is a data base for registered potential stem cell donators. They had a match who needed stem cells to cure his leukemia. So I was allowed to increase someones chances to survive leukemia. It’s really hard for the patients to find a donator because of all the requirements the donator must fit in. Please register at your countries data base to increase the probability of finding the right match one by one. Spinal cord needles and stuff is just a myth and bullshit. The procedure for the donator is easy going and they take the cells from your blood. Stop reading - find the data base for your country and register now!

Before the donation I was checked one day by doctors. 

I visited San Francisco and SaaStr.
My first time on the west coast and I went there to see the city and attend the first SaaS Annual Strategy Conference (SaaStr). A conference about SaaS Startups and Sales. The motto was funny 'How to get from 0 to 100 million $. With less stress‘. I used the learnings in our marketing programs this year and could definetly benefit from it (follow Jason Lemkin if you are in the SaaS industry). Very cool event. San Francisco is fantastic and I met super-nice people and enjoyed visiting Alcatraz, hanging out in the City Light Booksellers, and at Tonys Pizza. Now my oldest and probably smartest friend moved to the Bay Area. More opportunity to visit the west coast.

Beautiful city and very exciting to be in the US again. I'd love to live here for a while.

I went to my home town after many years.
In summer my Grandfather became 80. For his birthday we went up to the north and I realized how beautiful Stralsund (Germany) became. Beach, sun and family was a nice combination. My grandparents are in really good shape and I can learn alot from them. Like living a healthy good life: 1. Have routines (especially eating), 2. move your body (my grandma attends dancing lessons every week at age 79), 3. think of what you want and not what other people think you should want, 4. care about new technology (my grandpa is super curious and a computer genius but can’t share his hobby with his friends as they are not so much into the topic). They are hyper-realistic which means they are organized and wise in their expectations and know that they have to work for what they want.

As a child I came here with pencils and paper to draw the lighthouse of Hiddensee.

I participated in my first LARP.
Oh dear, that was fun. I always wanted to attend a LARP for a couple of years now and this year I picked a the role of an oriental character. This was the Disney version of mystical oriental time - with real camels and snakes. The people that organized it are fantastic and the players were so open and inviting. New hobby. Yeah!

I visited Greece, Denmark, France, USA and the UK in 2015.
Business travel and private trips led me to 5 countries. Could be more next year but was great. 

I spoke at 3 events in Germany.
In my role as the marketing director at I'm sometimes speaking at events. This year at the DMEXCO, Internet World and EuroCIS. I speak about cases we have build for the retail industry and insights on how retailers benefit from onsite-search, data and predictive technologies. I was nervous like hell every time even though I really like public speaking. But it's getting better everytime I do it. So this was the story that was most uncomfortable.

In my job I executed a shit load of tasks with the team to achieve the company goals.
Well, the team is extremely smart and competent so my part is easy. We relaunched the .com site, held our customer conference, and got leads for all the countries.

Stupidest thing this year?
I invested in Oil which probably was a bad idea. 

:D So what’s next… Now the polar bears can come.
So exciting.

"May you all be happy. May you all build a happy and interesting life. May you work on your execution-muscle again and again. May you all strive for happiness and peace. May you all be happy."

Montag, 29. April 2013

House Running - Höhenangst

Höhe. Wenn es eine Sache auf dieser Welt gibt, die mir den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist es ein tiefer Abgrund. Es reicht allein die Vorstellung von einem Berggipfel oder Turm herunter zu schauen, um meinen Pulsschlag nach oben zu treiben. In dem Moment, wenn ich eine Höhe wahrnehme, werden meine Knie schlottrig und es zieht mich richtig runter.

(Mehr zum House Running München.)

Umso herausfordernder war der Besuch im Hotel The Rilano, von dessen Dach man die 40 Meter hohe Fassade senkrecht kopfüber herunter laufen kann. Wunderbar, wollte ich schon immer mal machen - NOT!

House Running kostet einiges an Überwindung, ist aber auch für einen Angsthasen wie mich zu machen.

Bergsteiger oder die Spezis von GSG9 und SEK seilen sich ja mit dem Gesicht zur Wand ab. Beim House-Running hingegen stellst du dich an die Kante des Daches, beugst dich dann vorn über, bis du im 90-Gradwinkel zur Mauerwand stehst. Der Blick richtet sich dabei schön nach unten. Dann heißt es los marschieren. Zugegeben, mein House-Run sah nicht so elegant aus, aber ich habe es geschafft.

Tipps um mit Höhenangst House Running zu machen:

  1. In die Ferne schauen
  2. Dem Team vertrauen (die Jungs und Mädels vor Ort waren wirklich super beruhigend und nett!)
  3. Dem Material vertrauen und das vorher ruhig mal anschauen - ist alles grund solide.
  4. Der Roboter: Euch auf eure Atmung oder die vor euch liegende Aufgabe konzentrieren ("Seil greifen, gerade machen, vorn beugen, gehen...").
  5. Einen Fuß vor den anderen setzen.
  6.  Nicht nach unten schauen ;)...

Wie eine Flugbegleiterin ihre Flugangst überwand, lest ihr hier:

„Ich hatte panische Angst vorm Fliegen“ – Aus dem Leben einer Flugbegleiterin

Wo wir gerade beim Thema sind...

Ich bin schon oft mit Höhen und deren Überwindung in Erfahrung gekomme. Beim Wandern in den Alpen, im Hochseilgarten, beim Red Bull Air Race, auf dem Rockefeller Center (Top of the Rocks) und natürlich während meiner Zeit bei der Marine.

Damals durfte ich an der Außenwand des Versorgers Berlin an einer Strickleiter hoch kraxeln. Ist nun auch schon über zehn Jahren her, da nahm ich an der Boarding-Ausbildung bei der Marine Infanterie teil. Dort mussten wir mehrere Wochen unterschiedliche Trainings durchlaufen. Unter anderem das Fast-Roping, eine Methode um in relativ kurzer Zeit, ein Team von einem Hubschrauber auf ein Schiff abzuseilen. Anders als die Amerikaner nutzten wir nie unsere Beine, sondern griffen das Seil nur mit den Händen, drückten es an die Schulter und rauschten dann kontrolliert aber zügig nach unten.

Der Turm in Glückstadt, war zwölf Meter hoch und während man Anfangs noch gesichert war, waren spätere Durchläufe ohne Sicherung. Es gab auch damals wie beim House Running Schweißerhandschuhe und ein kräftiges fasseriges Seil. Größtes Highlight waren am Ende der Ausbildung natürlich die „Sprünge“ (das Abseilen) aus dem Hubschrauber.

Samstag, 27. April 2013

Cafés in München-Haidhausen - Café im Hinterhof

Machen wir uns auf, eine der schönsten Städte der Welt von einer Seite zu entdecken, die für mich Heimat bedeutet - die Welt der Cafés von München.

Es ist keine leichte Aufgabe, die vor mir liegt. Es gilt eine neue Welt zu entdecken oder besser meinen Aufenthaltsraum. Das Mokka in Pforzheim, war bisher mein "Wohnzimmer". Ich mochte das Mokka mit seinen kleinen gerahmten Bildern, der Schaufensterpuppe, die über dem Eingang thront und seinen kleinen Tischen, an denen man nach 18 Uhr rauchen darf.

Die Menschen und die Inneneinrichtung haben mich immer wieder aus der Tristess der reizarmen Stadt gelockt und boten mir einen Ort, an dem ich lesend und schreibend meine Tage verbringen konnte.

Lesend und schreibend Tage verbringen...

Und nun geht es darum, einen ebenbürtigen Ersatz zu finden, einen Ort, an dem ich hier in München Menschen treffen kann, wo die Bedienungen wissen, dass ich nichts mit Strohhalmen trinke und kein Eis in kalten Getränken mag. Ein Café, in dem ich einen Samstagnachmittag verbringen kann, ohne von Quasselstrippen umgeben zu sein, wo ich aber - wenn mir danach ist - auch ein Gespräch finde.

Café im Hinterhof
Das Café im Hinterhof ist für eine schnelle Tasse Kaffee und was zum Beißen mit ein paar Freunden die richtige Adresse.

Das erste frühlingshafte Gewitter bricht aus, während ich durch die Gassen Haidhausens laufe. Ich flüchte eng an der Häuserfassade. Es rettet mich der erste Tipp, das "Café im Hinterhof" in der Sedanstr. 29. Es hat von 8 Uhr unter der Woche und 9 Uhr am Wochenende geöffnet. Preislich bewegen wir uns zwischen 2,70 Euro für einen Milchkaffee und 2,20 Euro für eine Coke. Das ist günstig.

Die Einrichtung wirkt zusammengewürfelt, es reicht von verkratzten Holztischen, über unterschiedliche Bilder vom abstrakten Kunstdruck bis zur Fotografie. Es ist ein schöner Kontrast zum sonst doch sehr geleckten München. Die Tische sind für größere Personenzahlen ausgerichtet - vier bis fünf Leute. Mein kleiner Tisch, an dem ich mich quetsche, steht etwas ungünstig vor der Glastür zur Terasse, auf der nochmals etwa dreißig bis vierzig Menschen Platz finden. Aufgrund des Wetters ist die Terasse heute leer.

Meistens komme ich allein ins Café, manchmal in Begleitung von einer weiteren Person. Daher finde ich es ungünstig die Tische so eng zu stellen. Gut, es gibt Plätze für zwei, aber sie wirken "reingeschoben". Manche Tische werden von zwei Pärchen geteilt, das spricht dafür hier andere Menschen kennenzulernen. Für ein intimes Gespräch ist es nicht der richtige Ort. Aber das hat ja auch was...

Die Leute, die jetzt hier sind, sind keine Stammgäste. Das kann am plötzlich einsetzenden Regen liegen oder an der Ausrichtung auf Laufkundschaft.

Der Milchkaffee ist Ok, vielleicht etwas schwach. Die Bedienungen versprühen gute Laune, nur meine Bedienung ist kein Sonnenschein - schade.

Alles in allem ist dies kein Ort für mich, nach einer halben Stunde fühle ich mich nicht mehr wohl.

Nächstes Café in München-Haidhausen - Cafe Parigi

Samstag, 23. Februar 2013

Die Buddhas vom Berghof - 10 Tage Schweigemeditation

Neben mir zieht das bayrische Voralpenland, mit saftig grünen Wiesen und viel Viehzeug vorbei. Ich sitze im Zug nach Agatharied. Ein Meditationskurs erwartet mich. Zehn Tage schweigen, etwas Selbstentwicklung und Ommmm...

Nervös bin ich schon, aber nicht beunruhigt. Das läuft bei mir alles unter dem Titel "Selbstentwicklung". Und was soll einem an einem "Selbstentwicklungskurs" schon beunruhigen. Und einmal die Klappe zu halten, kann mir wahrlich nicht schaden.


Der Unterschied zwischen einem Selbstentwicklungskurs und Vipassana ist in etwa so, wie der zwischen einem Glühwürmchen und einem Blitz. Das werde ich ab Tag drei merken. Denn ab da werde ich schlaflos sein.

Aber was ist Vipassana?

Es ist ein Meditationsseminar, bei dem die „Teilnehmer ihre Konzentrations- und Wahrnehmungsfähigkeit“ schulen und zehn Stunden am Tag unter Anleitung meditieren. Während der gesamten Zeit dürfen die Teilnehmer nicht quasseln, alles ist so arrangiert, dass es auch keinen Grund gibt sich zu unterhalten.

Die Kurse werden von früheren Kursteilnehmern durch Spenden finanziert. Für die Teilnehmer fallen weder für die Verpflegung noch Unterkunft kosten an. Was man mitbringen muss, ist einzig und allein den festen Willen, die Zeit durch zu stehen.

„Der Kurs erfordert hartes, ernsthaftes Arbeiten.“

Das ganze wird sehr strikt und mit klaren Regeln durchgeführt, dass ist sicher nicht jedermanns Sache. Der Tag beginnt um 4 Uhr mit dem Gong und endet gegen 21 Uhr. Nach vier Jahren im Militär schreckte mich das nun nicht sonderlich ab und das Gequatsche beim Militär, hätte ich mir auch sparen können. Selbstdisziplin und etwas Leidensfähigkeit helfen einem durch die Zeit - Frauen sind dafür besser gemacht als Männer.

Wer sich für innere Einkehr und Meditation interessiert, der sollte sich mit den Vipassana-Regeln auseinander setzen und schauen, ob er die zehn Tage "sitzen" will. Ich bin über Gespräche mit Freunden und das Buch „Triffst du Buddha, töte ihn!: Ein Selbstversuch“ darauf aufmerksam geworden.

Nachdem ich mich versichert hatte, das es keine Sekte ist, habe ich mich dann angemeldet. Es gibt kritische Stimmen zu Vipassana, denn vor allem für Menschen mit Depressionen und psychischen Störungen ist es nicht gerade förderlich, aber das wird ausdrücklich auf der Vipassana-Seite und bei der Anmeldung mehrfach explizit beschrieben. Wer also nicht glaubt Stimmen zu hören oder von Zwängen getrieben, seinen Kopf gegen die Wand kloppt, der kann ganz in Ruhe die zehn Tage sitzen.

Was das Sprechen angeht, gibt es eine Ausnahme: In der Mittagspause kann man, nach Anmeldung mit der Kursleiterin, in meinem Fall die über siebzig Jährige Flo Lehmann, sprechen und Fragen zur Meditation stellen. Auch am Abend können die Teilnehmer die Fragen in der Halle stellen. Das sind dann aber schon sehr spezifische Frage

In der Burka auf dem Berghof

Als ich klein war, waren verschleierte Frauen aus dem Morgenland mystisch und bei Alibaba oder Der kleine Muck verzauberten sie die Männer mit ihren Augen. Zumindest haben Schleier das in meinem Kinderhirn hervorgerufen. Heute lösen Schleier große Panik aus und sind ein Zeichen der Unterdrückung. Hier auf dem Berghof, wo Männer und Frauen so streng getrennt sind wie bei einer afgahnischen Steinigung, vollzieht sich über die Tage ein Wandel.

Eine Frau nach der anderen verschleiert sich. Alle Damen tragen plötzlich Kopftücher, nicht nur in der Dharma Halle, sondern auch draußen auf der Wiese und in den Räumlichkeiten. Sicher ist die eine oder andere dabei, die das gar nicht merkt und später wieder wild lodernd über die Unterdrückung durch das Kopftuch wettert.

Das Frauen das Kopftuch freiwillig tragen könnten, darauf kommen vermutlich nur wenige...

Als ich später eine Dame nach dem Grund der Verschleierung frage, sagt sie: „Man will nicht mehr angesehen werden, für sich sein und dabei hilft das Kopftuch."

Freiheit durch Verschleierung? - Mon Dieu!

Adhiţţãna - Mit großer Entschlossenheit „sitzen“

In den ersten Tagen kann man sich beim Meditieren bewegen, denn man fängt ja erst an. Später wird es dann etwas verschärft durch Adhittana-Sitzungen. Wir sollen nicht länger als eine Stunde drei mal am Tag „A-di-tana“ sitzen - also mit großer Entschlossenheit ohne jegliche Bewegung. Mein Ego ist noch groß und so kann ich es mir nicht verkneifen, am sechsten Tag die Kursleiterin in der Meditationshalle aufzusuchen. Zwischen 12 und 13 Uhr darf man Fragen formulieren, wenn man sich zuvor angemeldet hat.
Mir macht das still sitzen auch über ein Stunde wenig aus, dennoch erlaubt sie mir nicht, länger zu sitzen als eine Stunde - dann bewegen! Ich könnte aber auf vier Mal am Tag Adhittana sitzen. Beiläufig meint sie: "Da könnten sonst zu große Brocken hoch kommen, mit denen wir nicht umzugehen wüssten."

Etwas stutzig über die letzte Formulierung bedanke ich mich und verlasse die Halle.

Zu große Brocken hochkommen? Was soll denn hoch kommen?

Oh, wenn ich nur wüsste... Einge Stunden später kommt es hoch - richtig hoch.

Und dann sitze ich beim Abendessen, vor meiner halben Banane und einer Birne - so sieht das Abendessen jeden Tag aus. Als plötzlich ein Satz in meinem Kopf auftaucht, mein Oberkörper wird warm, die Beine verkrampfen. Der Satz ist so kristallklar formuliert und knapp, als hätte er aufs Papier gesollt. Ich weiß nicht, ob es wahr ist, was sich da formuliert. Es erklärt die Beziehung zu meiner Familie und ist sacke persönlich, also schreibe ich's hier nicht hin.

Der Gedanke steckt wie ein Nagel in meinem Unterbewusstsein.

In den nächsten Tagen kommen mehr Nägel, rostige Nägel und mit ihnen kommen Emotionen: Wut, Freude und Trauer wechselten sich ab.

Später bezeichne ich diese Momente als Gehirnkotze, weil du plötzlich einen Gedanken auskotzt und der vor dir auf dem Tisch liegt. Jetzt hast du zwei Möglichkeiten: Erstens, du stocherst in der Emo-Suppe rum oder du wischt den Dreck weg und machst weiter mit: Gleichmut.

Mit der Anzahl der Gedanken, die in den nächsten Tagen noch hoch kommen, habe ich viel Gelegenheiten zum Aufwischen. Ab Tag 8 bin ich der Meister im wegwischen meiner eigenen Gehirnkotze. Gleichmut, meditieren und atmen. Anitscha, Anitscha, Anitscha. Alles hat ein Ende.

In den Gesprächen im Anschluss haben wir uns über sehr unterschiedliche Erlebnisse ausgetauscht, einige fanden es auch nur langweilig oder belastend da zu sitzen. Aber auch das ist ja eine Erfahrung. Für mich gab es immer wieder diese Momente, in denen Sachen aus der Vergangenheit aufpoppten. Jeder macht so seine Erfahrungen.

Reinkarnation - Der Frosch in mir

Auf der Suche nach der perfekten Sitzposition, entdeckte ich, dass es am Besten für mich ist, wenn die Beine nach hinten angewinkelt unter meinem Gesäß zu liegen kommen - ich mach‘ den Frosch. Gut nach ein bis zwei Stunden sitzen, merkt man die Beine nicht mehr, aber einen Tod muss man schließlich sterben. Und während sich das Blut langsam kribbelnd aus den Beinen zurückzieht und die Schmerzen die Meditation nur vertiefen, da kam mir die erste Erleichtung: "Ich bin die Reinkarnation eines Frosches, der vom Auto überfahren wurde." Deshalb kann ich so sitzen und mag keine Autos - das erklärt einfach alles.

Tränen bitte

Ich teilte mir das Zimmer mit zwei Medizinern, einem Studenten aus St. Gallen und einem Jazz-Musiker, der in Amsterdam lebt. Witzige Truppe, taurig nur, dass wir nicht miteinander sprechen konnten.

Eine Regel der zehn Tage war es ja, „kein lebendes Wesen zu töten“. Nun überfielen den Berghof aber in der Dämmerung ganze Herrscharren von Mücken und die zerfrassen einen bei der Meditation ab 4 Uhr und beim Schlafen.

Am Abend des zweiten Tages lief ich ins Zimmer und sah, wie der Musiker in Boxershorts und Badelatschen in die Luft sprang und versuchte die Mücken in der holen Hand zu fangen, um sie dann aus dem Fenster zu werfen. Was so zwei drei Tage Einkehr anrichten können, das verschweigt der Arzt. Die Mücken kamen glaube ich jeden Abend zu uns, nur um das Spektakel mit anzusehen und sich zu bepissen. Wenn man nicht so viele äußere Eindrücke hat, dann erwischt einen ein Lachanfall ziemlich übel. Mir liefen Bäche von Tränen über die Wangen.

Nicht lustig

Spaß beiseite. Für mich war die Erfahrung, was mit Meditation möglich ist, ein sehr eindrucksvolles Erlebnis. Welchen Grad an Ruhe in einem sein kann, wenn kein Gedanke durch den Kopf wirbelt, ist kaum anders zu erfahren.

Das Sitzen und nichts denken, die tiefe Konzentration und Einkehr. Es war klärend und erhellend und dennoch nur die Spitze eines Eisbergs von Erfahrungen, den es zu entdecken gilt.

Wenn ihr Fragen habt oder eigene Erfahrungen, dann würde ich mich freuen, davon zu hören!

Sonntag, 3. Juni 2012

Exploring the Pearl Keys

We visited the Pearl Keys on the Miskito coast line. While fishing we caught a 60 pound Hawksbill with the fishing line. We freed it and put it back in the water. I'll write more about Hawksbills in a few days.


Donnerstag, 10. Mai 2012

Colourful Granada

NY to Miami, took the plane to Managua where I arrived on Monday evening(a bit creepy in the dark). Spend one night there and took the minibus to Granada. I'm staying at the Oasis Hostel right now. Heading forward Isla Ometepe for vulcano hiking...

Position:Calle Atravesada,Granada,Nicaragua

Montag, 7. Mai 2012

Last pics from New York City

Gordon, Iris, Mie and me on board the staten island ferry. Later that day we were singing and jumping around Wall Street... funny creatures and a fantastic day... It was great meeting you!!!

Street view from 5th Ave

Ferry from Staten Island to NY... It's for freeeeee:P

Mie and me posing in Central Park, at least i didn't try the Kung Fu Pelican...

...Kung Fu - The Pelican Style.

Many buildings are quite old and this is what makes the city so interesting

He earns about 200k if he would do that for 4 hours every day. At least that was our calculation during the time we were listening.

I thought about it, but decided to take a walk instead. had that already.

Ate way to many sweets here and SUGAR is everywhere - trying to kill me with it.

More Times Square

Shopping for toys at Times Square

Group hug on staten island ferry

Anything Goes

Nike flag ship store

Caught writing in the Guggenheim.

Flag @ Nike

Trump Tower, Café, Bar, Plane and of course Trump Shopper...

Mie and Iris in the greek diner 86th Street. Check out Iris' work on her blog It is worth it!!!

brooklyn bridge

Stature of Liberty from staten island ferry

Being cool in Central Park

Position:Unnamed Rd,Miami,Vereinigte Staaten